Linkliste

Geburtshilfliche Versorgung

NRW-spezifisch

Hochschule für
Gesundheit Bochum / Hebammenwissenschaften
Die Hochschule für Gesundheit Bochum ist die erste staatliche Hochschule
für Gesundheitsberufe in Deutschland, die seit dem Wintersemester 2010/11 grundständige Studiengschänge im Bereich der Hebammenkunde, Ergotherapie, Logopädie, Pflege und Physiotherapie anbietet. Die Hochschule für Gesundheit ist Teil des Gesundheitscampus Nordrhein-Westfalen und eröffnet ihren Studierenden weitreichende
Perspektiven im Wachstumssektor Gesundheitswesen.
http://www.hs-gesundheit.de/

Hochschule Osnabrück
/ Hebammenwissenschaften
An der Hochschule Osnabrück wird der Bachelor of Science-Studiengang
Midwifery angeboten. „Midwifery“ ist die englische Bezeichnung für Hebammenwissenschaft und gleichzeitig der Name des innovativen Studiengangs für
Hebammen und Entbindungspfleger. Ausgerichtet an den veränderten Anforderungen des Berufes greift das Studium ungenügend genutzte Potenziale und Ressourcen von Hebammen und Entbindungspflegern in der Versorgungsgestaltung von Frauen und ihren Familien auf.
http://www.wiso.hs-osnabrueck.de/hebammenwesen.html

Landesverband der
Hebammen NRW
Der Landesverband setzt sich für die Stärkung und Weiterentwicklung der beruflichen Aus- und Fortbildungen ein und fördert Kontakte und
Erfahrungsaustausch unter seinen Mitgliedern. Zu seinen Aufgaben gehört die Beratung und Unterstützung der Hebammen.
http://www.hebammen-nrw.de

Mutterschutz
Das Landesministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales informiert über Gesetze und Verordnungen bzgl. des gesetzlichen Mutterschutzes und trägt dazu bei, Arbeitnehmerinnen während Schwangerschaft und Stillzeit vor körperlicher
Überbeanspruchung, wirtschaftlichen Nachteilen und Verlust des Arbeitsplatzes zu schützen.
https://www.mags.nrw/mutterschutz

Präventionskonzept „Gesundheit
von Mutter und Kind“
Unter dem Dach des von der Landesgesundheitskonferenz 2005 verabschiedeten
Präventionskonzepts NRW werden die Akteure im Gesundheitswesen zusammengeführt.
Ziel ist eine nachhaltige Verbesserung der Gesundheit der Bevölkerung. Eine der fünf Landesinitiativen ist die „Gesundheit von Mutter und Kind“
http://www.praeventionskonzept.nrw.de

Bundesweit

Deutsche Gesellschaft
für Gynäkologie und Geburtshilfe
Die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) zählt zu den großen medizinischen Fachgesellschaften. Sie informiert Interessierte und Journalisten.
http://www.dggg.de/

Deutsche Gesellschaft
für Hebammenwissenschaft e.V.

Die Deutsche Gesellschaft für Hebammenwissenschaft (DGHWi) fördert als unabhängige wissenschaftliche Fachgesellschaft Hebammenwissenschaftliche Forschung, Lehre und Praxis, die sowohl der Entwicklung des Faches Hebammenwesen, als auch einer bedarfsgerechten, evidenzbasierten, effizienten und effektiven Versorgung von Frauen und ihren Familien in der Lebensphase von Schwangerschaft, Geburt, Wochenbett und Stillzeit dienen. Neben dem wissenschaftlichen Diskurs ist der Fachgesellschaft die Kommunikation mit Gesellschaft und Politik ein Anliegen: Verantwortlichen in der Gesundheits- und Familienpolitik und auch unterschiedlichen Interessensvertretungen dieser Bereiche sollen die Ergebnisse der Deutschen Gesellschaft für Hebammenwissenschaft als Orientierung dienen.
http://www.dghwi.de/

Deutsche Gesellschaft
für psychosomatische Frauenheilkunde und Geburtshilfe
Die „Deutsche Gesellschaft für psychosomatische Frauenheilkunde und
Geburtshilfe“ (DGPFG) hat das Ziel, die Bedeutung der gynäkologischen Psychosomatik in Versorgung, Forschung und Lehre zu stärken. http://www.dgpfg.de/
Im Folgenden sind aktuelle Projekte von Mitgliedern der DGPFG (Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Frauenheilkunde und Geburtshilfe)
vorgestellt.

Deutscher
Hebammenverband

Als Interessenvertretung von angestellten und freiberuflichen Hebammen sowie ihrer Bezugsgruppen will der DHV eine menschenwürdige „Geburtskultur“
mitgestalten und möglichst jeder Frau eine „normale Geburt“ ermöglichen, ohne technische Interventionen, aber mit viel menschlicher Zuwendung.
http://www.hebammenverband.de/

Familienratgeber
Der Familienratgeber beantwortet Fragen rund um das Thema Familie. Sie finden umfassende Informationen über die vielfältigen Leistungen und Einrichtungen für Familien in Nordrhein-Westfalen sowie zu bundesweiten Leistungen und Gesetzen, über familienrelevante Entscheidungen oberster
Bundesgerichte und wichtige Hinweise zum Familienalltag.http://www.familienratgeber.de/

Geburtskanal
Geburtskanal ist ein unabhängiges interdisziplinäres und interaktives Informationsnetzwerk, das den Kontakt zwischen zukünftigen und werdenden Eltern
und jungen Familien und Fachleuten aus dem geburtshilflichen Bereich und der Frauen- und Familiengesundheit fördert. Die Seite bietet fachlich fundierte und umfassende Informationen rund um Familienplanung, Schwangerschaft, Geburt und Leben mit Kindern.
http://www.geburtskanal.de/

La Leche Liga
Deutschland e.V.
Als Teil einer gemeinnützigen Organisation berät die La Leche Liga Schwangere und stillende Mütter in allen Fragen des Stillens.
http://www.lalecheliga.de/

Verbund
Hebammenforschung
Der Verbund Hebammenforschung hat sich zu einem eigenen Forschungsbereich der Hochschule Osnabrück entwickelt. Im Fokus stehen Fragen zu frauen- und familienorientierten Versorgungskonzepten in der Geburtshilfe und dem Praxis-Theorie-Praxis-Transfer. Ziel ist die systematische Weiterentwicklung
der Arbeit von Hebammen sowie die gezielte Ausrichtung der Versorgungsleistungen dieser Lebensphase an die privaten und beruflichen
Bedürfnisse der Frauen und ihrer Familien. Kooperationen bestehen mit verschiedenen Institutionen, Berufsverbänden, Fachgesellschaften, Kliniken und Hebammen.
http://www.hebammenforschung.de/

Intervention bei Gewalt

NRW-spezifisch

Dachverband der
autonomen Frauenberatungsstellen NRW e.V.

Der Dachverband ist ein gemeinnütziger Verein, der von 51 autonomen Frauenberatungsstellen aus NRW getragen wird. Das Angebot von Frauenberatungsstellen richtet sich an Frauen in allen Problemlagen und ist kostenlos und auf Wunsch anonym. Die Frauenberatungsstellen des Dachverbandes arbeiten parteipolitisch und konfessionell unabhängig.
http://www.frauenberatungsstellen-nrw.de/

Das GESINE Netzwerk Gesundheit.EN
Das Ziel des Netzwerkes GESINE ist die Verbesserung der gesundheitlichen Versorgung gewaltbetroffener Frauen im Ennepe-Ruhr-Kreis.
http://www.gesine-intervention.de/

Frauennetz gegen Gewalt
Das Frauennetz gegen Gewalt informiert Sie über freie Plätze in den Frauenhäusern und stellt Ihnen darüber hinaus eine umfangreiche Adressdatenbank zur Verfügung. Dadurch wird es Ihnen ermöglicht, schnell und unkompliziert z.B. Frauenhäuser, Beratungsstellen und Notdienste ausfindig zu machen und Kontakt aufzunehmen.
http://www.frauen-info-netz.de/

Gewalt gegen Frauen
Diese Seiten des Landesministeriums für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung informiert u.a. über Hilfeangebote und Einrichtungen zu den Themen (sexualisierte) Gewalt, Stalking und Zwangsheirat.https://www.mhkbg.nrw/gleichstellung/frauen/gewalt_gegen_frauen

Informationsschrift und Informationsfilm des nordrhein-westfälischen Justizministeriums zum Thema K.O.-Tropfen.
Lass Dich nicht K.O.-TROPFEN!
Film zum Thema „K.O.-Tropfen“

LAG Autonomer Frauen-Notrufe NRW
Die Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) autonomer Frauen-Notrufe in NRW ist ein
Zusammenschluss von derzeit 10 Frauen-Notrufen in Nordrhein-Westfalen. Sie arbeiten als spezialisierte Fachberatungsstellen zum Thema Vergewaltigung und
anderen Formen sexualisierter Gewalt an Frauen und Mädchen. Das Angebot umfasst kostenlose Beratung, Krisenintervention, Prozessbegleitung sowie Präventions- und Öffentlichkeitsarbeit.
http://www.frauennotrufe-nrw.de

Landeskoordination der Anti-Gewalt-Arbeit für Lesben und Schwule in NRW
Die Landeskoordination der Anti-Gewalt-Arbeit für Lesben und Schwule in NRW
ist eine vom Land Nordrhein-Westfalen geförderte Fachstelle zum Thema „Diskriminierung und Gewalt gegenüber Lesben, Schwulen und Bisexuellen“. Sie
koordiniert die landesweite Anti-Gewalt-Arbeit für Lesben, Schwule und Bisexuelle in NRW. Das Thema Diskriminierungs- und Gewalterfahrungen von
Trans*Menschen greift die Landeskoordination derzeit v.a. in der Öffentlichkeitsarbeit auf und setzt sich für eine Erweiterung der Anti-Gewalt-Arbeit in NRW im Hinblick auf das Thema „Transphobie“ ein. Träger
der Landeskoordination ist der Rubicon e.V.
http://www.vielfalt-statt-gewalt.de/

Zwangsheirat
Diese Website ist Teil des Angebotes „Fachberatungsstelle gegen Zwangsheirat“,
das vom Mädchenhaus Bielefeld durchgeführt und vom Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW finanziert wird. Sie engagiert sich für
Mädchen und junge Frauen, die sich in einer Not- und Krisensituation befinden und Beratung, Unterstützung und Schutz suchen. Die Kontaktaufnahme ist per Mail
und Telefon rund um die Uhr möglich. Die Informationen werden in Deutsch, Türkisch, Arabisch, Englisch, Kurdisch und Albanisch angeboten.
http://www.zwangsheirat-nrw.de/
https://zwangsheirat-nrw.beranet.info/

Bundesweit

Bundesverband der
Frauenberatungsstellen und Frauennotrufe in Deutschland

Im bff sind mehr als 160 Frauennotrufe und Frauenberatungsstellen zusammengeschlossen.
Sie leisten in Deutschland den hauptsächlichen Anteil der ambulanten Beratung und Hilfestellung für weibliche Opfer von Gewalt und nehmen als Dachverband maßgeblich Einfluss auf politische Entscheidungen. Der bff führt Seminare und
Tagungen durch, verbreitet Expertise aus Praxis und Forschung und entwickelt Informationsmaterialien zum Thema Gewalt gegen Frauen.
https://www.frauen-gegen-gewalt.de/ 

Portal zum Modellprojekt „Medizinische Intervention gegen Gewalt an Frauen – MIGG“
In Anknüpfung an das bundesweite Modellprojekt „Medizinische Intervention
gegen Gewalt an Frauen – MIGG“ unterstützt das Portal Ärztinnen und Ärzte dabei, das Thema häusliche Gewalt gegen Frauen in den Praxisalltag zu integrieren und stärkt die Zusammenarbeit zwischen ambulanter ärztlicher Versorgung und den bestehenden Frauenunterstützungs- und Gewalt-Interventionseinrichtungen und Initiativen.Das GESINE-Netzwerk Gesundheit.EN, eine der beiden Trägerinnen des Kompetenzzentrums Frauen und Gesundheit NRW hat auch das bundesweite MIGG-Modellprojekt (2008-2010) mitgetragen.http://gesundheit-und-gewalt.de/

Schwanger und Gewalt
Im Netzwerk ‚Gewalt in der Schwangerschaft. Schwanger nach Gewalt’ sind Frauen und Männer aus verschiedenen Berufen und Einrichtungen zusammengeschlossen, die in ihrer Arbeit mit dem Thema Schwangerschaft und Gewalt konfrontiert werden. Ziel ist es, Frauen in Köln und Umgebung, die durch körperliche, sexuelle oder psychische Gewalt schwanger wurden, Gewalt während der Schwangerschaft erleben unter früheren Traumata leiden (z.B. sexueller Missbrauch in der Kindheit), die
durch die Schwangerschaft aktualisiert werden schneller Hilfe und Unterstützung anbieten zu können.
http://www.schwanger-und-gewalt.de/

S.I.G.N.A.L. e.V.
S.I.G.N.A.L. e.V. setzt sich für eine sensible und bewusste Beachtung von Gewalterfahrungen in der gesundheitlichen Versorgung von Frauen ein. Häusliche und sexualisierte Gewalterfahrungen- das zeigen zwischenzeitlich viele wissenschaftliche Untersuchungen – können zu massiven kurz-, mittel-, und langfristigen gesundheitlichen Beschwerden führen. Betroffen sind nicht nur, aber vor allem Frauen und Kinder, die die Gewalt in ihren Familien miterleben.
Seit Anfang 2010 ist S.I.G.N.A.L. e.V. Träger der „Koordinierungs- und Interventionsstelle
zur Förderung der Intervention und Prävention in der Gesundheitsversorgung bei häuslicher und sexualisierter Gewalt“.
Die Koordinierungsstelle wird von der Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales Berlin gefördert.
S.I.G.N.A.L. e.V. Berlin war Kooperationspartnerin des GESINE-Netzwerks Gesundheit.EN im bundesweiten Modellprojekt „Medizinische Intervention gegen
Gewalt an Frauen – MIGG (gemeinsam mit der Rechtsmedizin Düsseldorf)
http://www.signal-intervention.de/

International
Women Against Violence Europe
WAVE = Women against Violence Europe
Das (einzige) europäische Netzwerk zum Thema Gewalt gegen Frauen. GESINE ist dort „Focus-Point“ zum Thema Gewalt und Gesundheit. Women Against Violence Europe (WAVE) ist ein informelles Netzwerk von europäischen Frauenorganisationen, die im Bereich der Prävention und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und Kinder tätig sind. Insbesondere fokussiert das Netzwerk den Themenkomplex Gewalt in der Familie und intimen Beziehungen. Es will generell die Menschenrechte von Frauen und Kindern fördern und stärken und Gewalt gegen Frauen und Kinder im Besonderen verhindern helfen.
http://www.wave-network.org/

Psychische Gesundheit

NRW-spezifisch

Bei aller Liebe
Bei aller Liebe – Verein der FreundInnen und FörderInnen der psychiatrisch-psychotherapeu­tischen Mutter-Kind-Behandlung im Ruhrgebiet e. V. – hat sich im Jahre 2000 in Dortmund gegründet. Die Initiator/inn/en – Psychiater/innen, Sozialarbeiter/innen, Pädagog/inn/en, aber auch fachfremde Privatleute – sahen dringenden Handlungsbedarf, neue Behandlungsformen für Mütter, die nach der Geburt eines Kindes in eine psychische Krise geraten, zu etablieren.
http://www.beiallerliebe-verein.de/

Gesellschaft für
Psychische Gesundheit NRW

Die Gesellschaft für psychische Gesundheit in Nordrhein-Westfalen (GpG NRW) ist ein Regionalverbund, der in NRW umfassende gemeindepsychiatrische Leistungen anbietet. Grundsatz ist es, psychisch erkrankten Menschen möglichst ambulant und dauerhaft in ihrem sozialen Umfeld alle erforderlichen Hilfen zur Verfügung zu stellen. Die Träger der GpG NRW haben die dafür notwendigen wohnortnahen Angebote gemeinsam und in enger Kooperation mit den Kostenträgern und ihren
regionalen Kooperationspartner/inne/n entwickelt.
http://www.gpg-nrw.de/

Bundesweit

Deutsches Bündnis
gegen Depression e.V.
Der gemeinnützige Verein Deutsches Bündnis gegen Depression e.V. verfolgt das Ziel, die gesundheitliche Situation depressiver Menschen zu verbessern und Suiziden vorzubeugen. Zahlreiche Städte und Kommunen auch in NRW haben sich dem
Bündnis angeschlossen. Daher finden Sie hier auch regionale Angebote.
http://www.buendnis-depression.de/depression/regionale-angebote.php
http://www.buendnis-depression.de/

Deutsche Gesellschaft
für bipolare Störungen e.V.

Als Bundesverband der Betroffenen, deren Angehöriger und Professionellen fördert die DGBS seit 1999 den Erfahrungsaustausch zwischen Betroffenen,
Angehörigen, Professionellen sowie allen am Gesundheitswesen Beteiligten.
Hauptanliegen ist es, die Bedürfnisse von Menschen mit einer Bipolaren Störung in Öffentlichkeit und Gesundheitspolitik zur Geltung zu bringen sowie die
Forschung, Fortbildung und Selbsthilfe zu fördern. U.a. finden Sie hier auch Informationen zum Thema bipolare Störung(en) und Kinderwunsch/ Schwangerschaft.
http://www.dgbs.de/

DepressionsLiga e.V.
Die Deutsche DepressionsLiga e.V. ist die einzige bundesweit aktive Patient/inn/envertretung für Depressionen. Sie ist eine reine Betroffenenorganisation, deren Mitglieder entweder selbst von der Krankheit Depression betroffen oder deren Angehörige sind. Neben der Möglichkeit der Kliniksuche finden Sie hier u.a. auch die Möglichkeit einer Telefon- oder E-Mail-Beratung.
http://www.depressionsliga.de/

Gesellschaft für
Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde

Die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) ist eine medizinische Fachgesellschaft. Sie wurde 1842 gegründet und zählt heute mehr als 7.000 Mitglieder. Damit ist sie die größte und älteste wissenschaftliche Vereinigung von Ärzt/inn/en und Wissenschaftler/inne/n, die in Deutschland auf den Gebieten Psychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik
und Nervenheilkunde arbeiten.
http://www.dgppn.de/

Informationsplattform
des DGPPN für Laien

Die Informationsplattform wendet sich ausdrücklich an Laien. Erfahrene Medizinredakteure/innen bereiten neurologische und psychiatrisch-psychotherapeutische Themen allgemeinverständlich auf. Die Rubrik
„Krankheiten A-Z“ gibt Betroffenen, deren Angehörigen und Interessierten einen Überblick über neurologische und psychiatrische Krankheitsbilder und deren
Behandlungsmöglichkeiten. Ein kostenloser Newsletter informiert regelmäßig über Aktuelles aus dem Bereich Neurologie und Psychiatrie.
www.neurologen-und-psychiater-im-netz.de/ 

Kompetenznetz-Schizophrenie
Das Kompetenznetz-Schizophrenie (KNS) ist ein seit 1999 bestehender Forschungsverbund, der u.a. das Ziel verfolgt, die Lebensqualität von Menschen
mit der Diagnose Schizophrenie zu verbessern sowie das Wissen über diese psychische Erkrankung bei verschiedenen Zielgruppen zu steigern. Hier finden
Sie auch ein Diskussionsforum für Betroffene, Angehörige und interessierte Laien, das Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch bietet.
http://www.kompetenznetz-schizophrenie.de/rdkns/

Netzwerk
Sozialpsychiatrischer Dienste

Das Netzwerk Sozialpsychiatrischer Dienste bietet eine Plattform des fachlichen Austauschs, der konzeptionellen Weiterentwicklung, der Information der
Fachöffentlichkeit und der auf das spezifische Arbeitsfeld zugeschnittenen Fortbildung aller in den Sozialpsychiatrischen Diensten Tätigen, über die
Grenzen von Bundesländern, Berufsgruppen und Trägern hinweg.
http://www.sozialpsychiatrische-dienste.de/

Projekt Psychische
Gesundheit in der Arbeitswelt

Hier finden in erster Linie Unternehmen und ArbeitgeberInnen Hilfestellung und Anregungen, ihr Potenzial betrieblicher Strategien zur Gesundheitsförderung aktiv in passende Maßnahmen zu übertragen.
http://www.psyga.info/

Psychiatrienetz
Das Psychiatrienetz stellt Inhalte und Materialien für Psychiatrieerfahrene, Angehörige, Profis und die interessierte Öffentlichkeit zur Verfügung und bietet ein Forum für die Diskussion, den Erfahrungsaustausch und die Kommunikation. Auf den Internetseiten des Psychiatrienetzes finden Sie auch Informationen zu unterschiedlichen Krankheitsbildern und verschiedenen
Therapieformen.
http://www.psychiatrie.de/

Stiftung Deutsche
Depressionshilfe

Die Stiftung Deutsche Depressionshilfe möchte die Erfolge auf dem Gebiet der Erforschung der Krankheit Depression und der Optimierung der Versorgung langfristig sichern und weiterentwickeln. Hier finden Sie u.a. Klinikadressen, Rat für Angehörige sowie Erfahrungsberichte.
http://www.deutsche-depressionshilfe.de/

International
Marcé-Gesellschaft
Die Marcé-Gesellschaft ist eine internationale, interdisziplinäre Fachgesellschaft, die sich mit der Thematik der schwangerschafts- und geburtsassoziierten psychischen Erkrankungen in Versorgung und Forschung beschäftigt.
http://www.marce-gesellschaft.de/

Regionsspezifische Sortierung

NRW

Ärztekammer Nordrhein
Die Ärztekammer Nordrhein (ÄkNo) ist die berufliche Vertretung der über 55.000
Ärztinnen und Ärzte im Landesteil Nordrhein (Regierungsbezirke Köln und Düsseldorf mit insgesamt rund 9,6 Millionen Einwohnern). Zugleich nimmt sie in
Selbstverwaltung öffentliche Aufgaben im Gesundheitswesen wahr und erfüllt
weisungsgebunden staatliche Aufgaben.
http://www.aekno.de/

Ärztekammer
Westfalen-Lippe

Die Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) ist die berufliche Vertretung der rund 39.000 Ärztinnen und Ärzten, die im Landesteil Westfalen-Lippe
(Regierungsbezirke Arnsberg, Detmold und Münster) ihren Beruf ausüben oder – falls nicht berufstätig – ihren Wohnsitz haben. Als berufsständische Selbstverwaltungskörperschaft nimmt die ÄKWL die ihr durch das Heilberufsgesetz des Landes NRW übertragenen Aufgaben wahr. Dazu
gehören in erster Linie Wahrnehmung der beruflichen Belange der Ärzteschaft und Vertretung der ärztlichen Interessen, Gestaltung und Regelung der ärztlichen
Weiterbildung, Qualitätssicherung der ärztlichen Berufsausübung etc.
http://www.aekwl.de/

Bella Donna e.V.
Der Verein zur Hilfe suchtmittelabhängiger Frauen Essen e.V. stellt auf seinen Seiten Informationen über seine Arbeit und Angebote bereit. Bella Donna bietet unterschiedliche Hilfen für Mädchen, Frauen und Familien sowie Fachberatung und
Qualifizierungsangebote für in dem Bereich der Sucht Tätige, Einrichtungen und Träger. Er unterstützt die Vernetzung der Fachkolleg/inn/en in NRW und die
Weiterentwicklung der qualifizierten geschlechtsbezogenen Sucht- und Drogenhilfe für Mädchen und Frauen in NRW und darüber hinaus.
http://www.belladonna-essen.de/

Bielefelder Netzwerk
Frauen, Mädchen und Gesundheit

Das Bielefelder Netzwerk Frauen, Mädchen und Gesundheit ist ein Zusammenschluss von mehr als 20 Organisationen und Fachfrauen aus dem Gesundheitswesen, psychosozialen Einrichtungen, Wohlfahrtsverbänden und der Wissenschaft.
Gemeinsames Ziel ist die Verbesserung der gesundheitlichen Lage und Versorgung von Frauen und Mädchen in Bielefeld. Die Geschäftsführung für das Bielefelder Netzwerk liegt bei der städtischen Gleichstellungsstelle. Vorbereitet werden
u.a. Handlungsempfehlungen für die Kommunale Gesundheitskonferenz.
http://www.bielefeld.de/de/rv/ds_stadtverwaltung/gfr/gt/

Frauen NRW
Rund 450 frauenspezifische Beratungsstellen aus Nordrhein-Westfalen stellen hier umfangreiche Informationen über ihre Angebote zur Verfügung. Ein Beratungsstellenfinder hilft bei der Suche nach dem passenden Angebot. Hier finden Sie Informationen zu den Themen Schwangerschaft und Familie, Gewalt
gegen Frauen sowie allgemein Gesundheit von Frauen.
http://www.frauennrw.de/

Frauen unterstützen
Mädchenarbeit e.V.

Frauen unterstützen Mädchenarbeit e.V. (FUMA) setzt sich für Geschlechtergerechtigkeit in der Kinder- und Jugendhilfe ein. Die FUMA Fachstelle Gender NRW ist eine Qualifizierungs- und Beratungsstelle im Bereich
der Kinder- und Jugendhilfe. Mit gezielten Angeboten leistet sie einen Beitrag zur Verbesserung der Chancengleichheit für Mädchen und Jungen.
http://www.gender-nrw.de/

Frauenrat NRW
Der Frauenrat NRW ist ein Zusammenschluss von rund 70 Frauenverbänden und –gruppen gemischter Verbände in Nordrhein-Westfalen, der unabhängig, überparteilich und überkonfessionell die Belange von Frauen in allen Lebensbereichen unterstützt.
http://www.frauenrat-nrw.de/

Kassenärztliche
Vereinigung Nordrhein

Alle Ärzte, Psychologische Psychotherapeut/inn/en sowie Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut/inn/en in Nordrhein, die Kassenpatient/inn/en behandeln, sind in der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Nordrhein
zusammengeschlossen, um die ambulante medizinische Versorgung der Bevölkerung
sicherzustellen. Zugleich ist die KV Nordrhein Interessenvertreter ihrer Mitglieder.
http://www.kvno.de/

LAG Lesben in
Nordrhein-Westfalen e.V.

Die Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) Lesben in Nordrhein-Westfalen e.V. ist ein freier und überparteilicher Zusammenschluss von 49 lesbischen Gruppen, Vereinen, Initiativen und Projekten, die sich seit 1996 regelmäßig treffen und
austauschen. Ziel ist es, die lesbenpolitischen Aktivitäten vor Ort zu bündeln, zu koordinieren und den Erfahrungsaustausch zu moderieren. So will die LAG
dauerhaft zur Verbesserung der Lebenssituation lesbischer Frauen in NRW beitragen sowie Akzeptanz und gesellschaftliche Integration fördern.
http://www.lesben-nrw.de/

Landesarbeitsgemeinschaft
kommunaler Frauenbüros/Gleichstellungsstellen NRW

http://www.frauenbueros-nrw.de/

Landesarbeitsgemeinschaft
Mädchenarbeit NRW

Die Landesarbeitsgemeinschaft Mädchenarbeit in NRW bietet Beratung zu Fragen der Mädchenarbeit und Geschlechterpädagogik, Vermittlung von Kontakten und Referentinnen, Beratungs- und Qualifizierungsangebote für Mädchenarbeitskreise
sowie regelmäßige Veranstaltung von Vernetzungstreffen und Fortbildungen zu
aktuellen Themen der Mädchenarbeit.
http://www.maedchenarbeit-nrw.de/

Landesstelle Sucht
NRW

Die Landesstelle Sucht NRW ist eine fachliche Koordinierungs- und Bündelungsstelle für die Bereiche Suchtprävention, Suchthilfe sowie Suchtselbsthilfe in Nordrhein-Westfalen. Förderung von Transparenz und
Abstimmung bei der Entwicklung und Umsetzung von Präventions- und Hilfemaßnahmen im Suchtbereich stehen dabei im Mittelpunkt. Ziel ist die
bedarfsgerechte Weiterentwicklung der Präventions- und Hilfeangebote im engen Austausch mit allen relevanten Akteurinnen und Akteuren.
http://www.landesstellesucht-nrw.de/

Landeszentrum für
Gesundheit NRW

Das Landeszentrum für Gesundheit NRW (LZG) unterstützt als fachliche Leitstelle die Landesregierung und die Kommunen in allen gesundheitlichen Fragen.
http://www.lzg.gc.nrw.de/

Ministerium für
Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen

https://www.mags.nrw 

Netzwerk Frauen und
Mädchen mit Behinderung/ chronischer Erkrankung NRW

In Nordrhein-Westfalen leben etwa 1,2 Millionen Frauen mit Behinderung/chronischer Erkrankung. Das „Netzwerk Frauen und Mädchen mit
Behinderung/ chronischer Erkrankung NRW“ wurde 1995 zur Selbsthilfe und Interessenvertretung auf sozialpolitischer Ebene gegründet. Oberstes Ziel des
Netzwerks ist es, die gleichberechtigte gesellschaftliche Teilhabe von Frauen und Mädchen mit Behinderung/chronischer Erkrankung an allen Lebensbereichen zu erwirken, um somit eine nachhaltige Verbesserung der Lebenssituation
betroffener Frauen und Mädchen zu schaffen. Das Netzwerk ist ein offener Zusammenschluss aus organisierten und nicht organisierten Frauen und Mädchen mit Behinderung/chronischer Erkrankung in NRW.
http://www.netzwerk-nrw.de/

Andere Bundesländer

Ärztliche Gesellschaft zur Gesundheitsförderung e.V.
http://www.aeggf.de/

Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz Hamburg
http://www.hamburg.de/bgv/

Bremische Zentralstelle für die Verwirklichung der Gleichberechtigung der Frau
http://www.frauen.bremen.de/

Gemeinsamer Arbeitskreis Frauengesundheit Mecklenburg- Vorpommern
http://www.frauenbildungsnetz.de/

Gesellschaft für Geburtsvorbereitung, Familienbildung und Frauengesundheit Landesverband Bayern
e.V.

http://www.gfgbayern.de/

Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V. Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung
http://www.gesundheitberlin.de/

Frauensuchtberatung
Schleswig-Holstein

http://fsg-sh.de/

Hamburgische
Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung e.V.

http://www.hag-gesundheit.de/ 

Hessische Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitserziehung
http://www.hage.de/

Hessisches Gesundheitsportal
http://www.wiesbaden.de/leben-in-wiesbaden/gesellschaft/familien/content/gesundheitsportal-hessen.php

Institut für Frauengesundheit Baden-Württemberg
http://www.institut-frauengesundheit.org/

Landesarbeitsgemeinschaft
für Gesundheitsförderung Saarland
http://www.lags.de/

Landesfrauenrat Sachsen-Anhalt
http://www.landesfrauenrat-sachsen-anhalt.de/

Landesfrauenrat Thüringen
http://www.landesfrauenrat-thueringen.de/

Landesregierung Schleswig-Holstein Gesundheitsportal
https://www.schleswig-holstein.de/DE/Themen/G/Gesundheit.html

Landesvereinigung für
Gesundheit Bremen e.V.

http://www.lv-gesundheitbremen.de/

Landesvereinigung für
Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e.V.

http://www.gesundheit-nds.de/CMS/

Landesvereinigung für
Gesundheitsförderung Mecklenburg-Vorpommern

http://www.gesundheitsfoerderung-mv.de/

Landesvereinigung für
Gesundheit Sachsen-Anhalt

https://www7.lvg-lsa.de

Landesvereinigung für
Gesundheitsförderung Schleswig-Holstein

http://lvgfsh.de

Landesvereinigung für
Gesundheitsförderung Thüringen

http://agethur.de/

Landeszentrale für
Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz

http://www.lzg-rlp.de/

Landeszentrale für
Gesundheit in Bayern

http://www.lzg-bayern.de/

Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg
https://sozialministerium.baden-wuerttemberg.de/de/gesundheit-pflege

Ministerium für Arbeit, Soziales und Integration Sachsen-Anhalt – Gesundheit
https://ms.sachsen-anhalt.de/startseite-ms

Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie Rheinland-Pfalz
http://msagd.rlp.de/gesundheit/

Ministerium für Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie Saarland
http://www.saarland.de
/ministerium_soziales_gesundheit_frauen_familie.htm

Netzwerk Frauengesundheit Berlin
http://www.frauengesundheit-berlin.de/

Netzwerk Frauen und
Gesundheit Sachsen-Anhalt

http://www.frauengesundheit-lsa.de/

Niedersächsisches
Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung – Frauen und Gesundheit

http://www.ms.niedersachsen.de/themen/gleichberechtigung_frauen/frauen_gesundheit

Sächsische Landesvereinigung für Gesundheitsförderung
http://www.slfg.de/

Soziales Sachsen
http://www.soziales.sachsen.de/

Thüringer Ministerium
für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie
http://www.thueringen.de/th7/tmasgff/

Bundesweit

Arbeitskreis
Frauengesundheit in Medizin, Psychotherapie und Gesellschaft e.V.

Der Arbeitskreis Frauengesundheit in Medizin, Psychotherapie und Gesellschaft e.V. ist ein Fachfrauennetzwerk zum Thema Frauengesundheit in all seinen Facetten. Er vertritt die Interessen von Frauen als Patientinnen, als Expertinnen und als Bürgerinnen. Der Arbeitskreis ist unabhängig und setzt sich
für mehr Transparenz im Gesundheitswesen ein.
http://www.akf-info.de/

Ärztinnen und
Frauengesundheit

Der Deutsche Ärztinnenbund e.V. leistet als Netzwerk von Ärztinnen aller Fachrichtungen und Tätigkeitsfelder u. a. Lobbyarbeit für Frauengesundheit.
www.aerztinnenbund.de/

Bundesnetzwerk von
FrauenLesben und Mädchen mit Beeinträchtigung

Das „Bundesnetzwerk von FrauenLesben und Mädchen mit Beeinträchtigung“ ist ein bundesweiter Zusammenschluss von Frauen mit unterschiedlichen
Beeinträchtigungen sowie den Landesnetzwerken und Koordinierungsstellen behinderter Frauen. Das Netzwerk wurde 1998 gegründet, um die Lebenssituation
von Frauen und Mädchen mit Behinderung und/oder chronischen Erkrankungen zu verbessern.
http://www.weibernetz.de/

Deutsche Gesellschaft
für Geschlechtsspezifische Medizin

Die Deutsche Gesellschaft für Geschlechtsspezifische Medizin bearbeitet geschlechtsbedingte Unterschiede in der klinischen Medizin, der Grundlagenforschung sowie in Prävention und den Versorgungsstrukturen, fördert
Geschlechterforschung, setzt die Forschungsergebnisse in die medizinische Praxis um und gibt sie an Öffentlichkeit, Politik, Behörden und Einrichtungen
der Gesundheitsversorgung weiter.
http://www.dgesgm.de/

Forum
Frauengesundheit des Deutschen Grünen Kreuzes

Zentrales Anliegen des Deutschen Grünen Kreuzes (DGK) ist es, die Bevölkerung zu motivieren, Verantwortung für die eigene Gesundheit zu übernehmen und Präventionsangebote zu nutzen. Im Forum Frauengesundheit werden Themen der
weiblichen Gesundheitsvorsorge aufgegriffen und ganzheitlich besprochen. Dabei werden die spezifischen biologischen, psychischen und sozialen Aspekte der
Frauengesundheit einbezogen. Altersspezifische Problembereiche werden dargestellt und Präventionsmaßnahmen wie auch Diagnostik und Therapiemöglichkeiten erläutert. Der Gesundheitsvorsorge gilt dabei besonderes Augenmerk.
https://dgk.de/gesundheit/frauengesundheit.html

Frauenkrebs
Kommunikationsprojekt

Das „Frauenkrebs Kommunikationsprojekt“ wird koordiniert durch das Europäische Institut für Frauengesundheit. Unter folgendem Link finden Sie frei zugängliche PDF-Publikationen zum Thema Frauen und Krebserkrankung. Dabei wird nicht nur über weitvebreitete Krebsformen wie Brust-, Darm- oder Hautkrebs informiert, sondern auch über seltenere Krebsformen wie Vulva- oder Eileiterkrebs.
http://eurohealth.ie/cancom/deutsch/

GenderMED DB
Die Datenbank Gendermedizin (GenderMedDB) ist ein systematisches Archiv
wissenschaftlicher Publikationen zu Geschlechterunterschieden in der Medizin.
https://gender.charite.de/forschung/projekte_mit_dem_bmbf/gendermeddb/

Lesbengesundheit
Lesbengesundheit.de widmet sich der Verbesserung der Gesundheitsversorgung und gesundheitlichen Situation lesbischer und bisexueller Frauen. Neben Themen wie
Lesbenfeindlichkeit im Gesundheitswesen oder Coming Out informiert die Seite u.a. auch über Themen wie Sucht, sexuelle Gesundheit und Gewalt.
http://www.lesbengesundheit.de/

Nationales Netzwerk
Das Nationale Netzwerk Frauen und Gesundheit ist ein Zusammenschluss von Vertreter/inne/n aus Verbänden und Vereinigungen, die bundes- oder landesweit zum Thema Frauen/Mädchen und Gesundheit/Gesundheitsförderung arbeiten.
www.nationales-netzwerk-frauengesundheit.de/

Portal zur
Frauengesundheit

Das Portal der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) ist ein Wegweiser zu Informationsquellen im Bereich Frauengesundheit.
www.frauengesundheitsportal.de/

Pro Familia
pro familia ist der führende Verband zu den Themen Sexualität, Partnerschaft und Familienplanung in Deutschland.
http://www.profamilia.de/

International

Center for Health and Gender Equity
Das Center for Health and Gender Equity (CHANGE) ist eine U.S.-amerikanische Nichtregierungsorganisation mit dem Ziel sicherzustellen, dass U.S.-amerikanische Außenpolitik und –programme die sexuelle und reproduktive Gesundheit von Mädchen und Frauen im Rahmen des weltweiten Menschenrechtsrahmens fördert.
http://www.genderhealth.org/

European Institute of
Women’s Health

Im Jahre 1996 gegründet ist das European Institute of Women’s Health (EIWH) eine Nichtregierungsorganisation mit dem Ziel, Geschlechtergleichheit im Bereich der öffentlichen Gesundheitsversorgung, der Forschung sowie der europäischen Sozialpolitik zu fördern.
http://eurohealth.ie/

International Women’s
Health Coalition

Die International Women’s Health Coalition (IWHC) gestaltet internationale Politik mit und stärkt lokale Leistungsfähigkeitsträger im Bereich Frauengesundheit und Menschenrechte in Afrika, Asien, Lateinamerika und dem Mittleren Osten.
http://www.iwhc.org/

Medizinische
Universität Wien: Gender Medicine

Die Medizinische Universität Wien bietet als erste österreichische Universität einen postgraduellen Lehrgang zu „Gender Medicine“ 2010 an. Der interdisziplinäre, wissenschaftliche Zugang der Gender Medicine erforscht biologische und psychosoziale Unterschiede zwischen Männern und Frauen, die sowohl das Gesundheitsbewusstsein als auch die Entstehung und Wahrnehmung von, wie auch den Umgang mit Krankheiten betreffen.
http://www.meduniwien.ac.at/

Österreichische Gesellschaft für geschlechtsspezifische Medizin
http://www.gendermedizin.at/

TERRE DES FEMMES
Terre des Femmes setzt sich dafür ein, dass Frauen und Mädchen ein gleichberechtigtes und selbstbestimmtes Leben führen können und unveränderliche Rechte genießen. Hier finden Sie z.B. auch Informationen über das Thema Genitalverstümmelung.
www.frauenrechte.de/online/

World Health
Organization

Die Weltgesundheitsorganisation WHO informiert auf dieser Seite über Gender, Frauen und Gesundheit. U.a. ist eine Liste mit frei zugänglichen PDF-Publikationen zu den verschiedensten Themenbereichen der Frauengesundheit
verfügbar.
http://www.who.int/gender/en/